13.10.2017 Kategorie: Kunst

Alfred Lenz | The cloud dance company


Ausstellung im KOMM.ST LAB
Eröffnung mit Sturm und Kastanien: 13. Oktober 2017, 19 Uhr
KOMM.ST LAB, Hauptplatz 15, 8184 Anger

Ausstellungsdauer: 14. Oktober 2017 - 10. November 2017
Geöffnet Mo. – Fr. von 9 -16 Uhr, Wochenende nach Vereinbarung

The cloud dance company

Der erste Auftritt der sogenannten „cloud dance company“ erzählt von den Möglichkeiten einer autonomen Welt in der der Mensch keine aktive Rolle übernimmt. Gleichzeitig rangiert die Arbeit in Grenzbereichen von Bildender und Darstellender Kunst. Der Bildraum und das Verlassen desselben ist nur eine von mehreren Aspekten die darauf hinweisen. Das komm.st lab in Anger wird zur Bühne und bleibt gleichzeitig Ausstellungsraum.

Ausgehend von gefundenen Objekten, vergessenen Räumen und komplexen Mechaniken (Mechanismen), schafft Alfred Lenz kontextuelle technische Werkzeuge, die nicht nur die alltäglichen sozialen Zwecke/den alltäglichen sozialen Gebrauch der Technik hinterfragen, sondern auch ein Parallelsystem kreieren, wo dieses letztere eine andere grundlegende Rolle spielt.

Viele Werke von Alfred Lenz sind experimentelle Protokolle (und vielleicht gleichzeitig ihre eigene ironische Version?), welche die elementaren Regeln der Physik u?berpru?fen. Was ist möglich, wie und warum? Die verschiedenen Praktiken der Eingliederung und Imitation, der Umlenkung, der Umgehung, des Heimwerkens und des Ansammelns wiederholen sich im begeisternden Experimentieren mit weggeworfenen Materialien aus unserer technischen Gesellschaft und in der virtuosen Fähigkeit, wie ein Erfinder heterogene Elemente zu kombinieren. Der Ku?nstler möchte sowohl die Vision einer neuen, leichten Maschinerie fördern als auch die Empfindlichkeit der Orte und der Momente durch Werke, die mit ihrer Umwelt interagieren, immer auf eine diskrete und einfu?hlsame Art und Weise, an der Grenze zur Inframince.

Alfred Lenz studierte Transmediale Kunst an der Universität für Angewandte Kunst Wien und Generative Kunst an der Universität der Künste Berlin, seitdem lebt und arbeitet er in Studenzen und in Wien. Seine Arbeit wurde unter anderem mit dem BKA Startstipendium für Bildende Kunst, dem Emanuel and Sophie Fohn Stipendium und mit dem Stipendium für die Sema Nanji Residency der Seoul Museum of Art in Seoul, Südkorea, ausgezeichnet. Seit 2009 absolvierte zahlreiche Ausstellungen und Performances unter anderem am Donaufestival in Krems, Seoul National University in Südkorea, MoMA/PS1printshop in New York, ZKM in Karsruhe, HDLU in Zagreb, Forum Stadtpark, rotor, smallest gallery in Graz, Kunstraum NOE, Krinzinger Projekten, Studio Lenikus und Skulpturinstitut an der Hülben in Wien, dem Künstlerhaus in Bregenz und Kunst an der Grenze in Jennersdorf.

http://alfredlenz.com/

Freier Eintritt


 
  Impressum